Auf der Grundlage des § 22a EStG erhalten die Finanzämter flächendeckende Informationen über alle Rentenzahlungen. Die Träger der gesetzlichen Rentenversicherungen, berufsständischen Versorgungseinrichtungen, private Versicherungsunternehmen etc. haben künftig jährlich die für die Besteuerung von Rentenempfängern wichtigen Daten auf elektronischem Wege an die Finanzämter zu übermitteln.

Nachdem der Versand der hierfür erforderlichen Steuer-Identifikationsnummern nunmehr weitestgehend abgeschlossen ist, wird diese Übermittlung noch in diesem Jahr erstmalig erfolgen und zwar rückwirkend für die Jahre 2005 bis 2008.

Rentner, die bisher keine Einkommensteuererklärung abgegeben haben oder ggf. Renteneinnahmen nicht erklärt haben, müssen nun damit rechnen, dass die Finanzämter für die Jahre ab 2005 Prüfungen vornehmen und ggf. Steuererklärungen oder weitere Angaben anfordern. In der Folge können sich Steuernachzahlungen ergeben.

Werden  neben der Rente z.B. noch Einnahmen aus Kapitalvermögen oder Vermietung und Verpachtung  erzielt, sind Steuernachzahlungen häufig die Folge.

 

H i n w e i s:

Nicht in jedem Fall werden Steuern anfallen. Sind Sie sich nicht sicher und wünschen Sie eine Überprüfung, sprechen Sie uns bitte an.