Das Finanzgericht Münster hat mit Urteil vom 10. September 2015 entschieden, dass eine Zugewinnausgleichsforderung, die vom Erblasser gegenüber dem Erben zinslos gestundet worden war, mit dem abgezinsten Wert der Erbschaftsteuer unterliegt. Gleiches gilt für die vorangegangene Zinsschenkung. Das Gericht gab damit dem Hinterbliebenen Kläger recht, der sich gegen die Kapitalisierung auf seine statistisch zu erwartende Lebenszeit anstatt auf die tatsächlich kürzere Nutzungsdauer des Zinsvorteils wehrte. Lesen Sie hier das komplette Urteil des Finanzgerichtes Münster.